TiG7

Die Website des Theaterhauses G7

Schumacher & Adenauer

Ab 2. März wieder bei uns!

Eine Geschichte über Städte. Genauer gesagt viele Geschichten über zwei Städte. Mannheim und Ludwigshafen – zwei Städte, die so eniges verbindet. Und so manches trennt.

Schumacher & Adenauer ist ein Abend mit Brückengeschichten, Liebesgeschichten und noch einigen anderen Geschichten über die launige Beziehung zwischen unseren beiden Städten.



Letztes Update: 27.02.

Schumacher & Adenauer

„Die Liebe hat nicht gehalten.“

logo-schumacher-und-adenauer

Eine Geschichte über Städte. Genauer gesagt viele Geschichten über zwei Städte.

Mannheim und Ludwigshafen – zwei Städte, die so einiges verbindet.

Und so einiges trennt.

Ein Abend mit Brückengeschichten, Liebesgeschichten und noch so einigen anderen Geschichten über die launige Beziehung zwischen unseren beiden Städten. Schumacher & Adenauer lautet der Titel der Produktion, die ausgehend von  tatsächlich erlebten Liebesgeschichten zwischen Mannheimer und Ludwigshafener BürgerInnen dem Verhältnis der beiden Städten auf die Spur kommen möchte. Wie stehen die Mannheimer zu ihrer Nachbarstadt? Was halten die Ludwigshafener von den Quadratebewohnern auf der anderen Rheinseite? Gibt es so etwas wie eine historisch begründete Rivalität oder haben wir es gar mit lange anhaltenden Trennungsschmerzen zu tun?

Regie: Pascal Wieandt
Dramaturgie: Bernd Mand
Bühne & Kostüme: Marcela Snaselova
Mit: Irina Maier und Dennis Dagli

Termine: 2. bis 4., 10. & 11. März. Jeweils um 20 Uhr

Seniorentag am 8. März um 17 Uhr!

 

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Kulturzentrum dasHaus und dem Theaterhaus G7.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadt Ludwigshafen und das Kulturamt der Stadt Mannheim.

 

Der theater/verein präsentiert:

Mrs. Z’s Afternoon Tea
“Mad Hatter’s Tea Party”

FullSizeRender

Frische Backwaren und nicht mehr ganz so frische Literaturklassiker im Angebot! Mit hausgemachten Kuchen und frisch aufgebrühtem Tee entdecken wir unsere „alten“ Bücherfreunde neu.

Heute im Angebot: Lewis Carolls herrliche Geschichten um Alice und ihre Ausfahrt ins Wunderland.

Mit: Julia Zessin und Gästen

Sonntag, 12. März um 16 Uhr

Eintritt Frei

 

Musikbox

16602925_10154475128566519_2661280373537023062_n

Open Mic für Mixtapeliebhaber, Playlistensammler und Musikvernarrte.

Erzähl uns dein Lieblingsalbum, deine Favoritenplaylist oder auch dein allerliebstes Mixtape. Du hast 15 Minuten Zeit und alles ist erlaubt: nachsingen, nachspielen, nachtanzen, nachkochen oder nachpfeifen. Nur das Original darf nicht abgespielt werden.

Wir stellen Mikro und Scheinwerfer. Wer mitmachen möchte und noch mehr Zubehör braucht,
der meldet sich einfach unter: mail@tig7.de

Donnerstag, 16. März um 20 Uhr

Eintritt Frei.

 

Einhart Klucke: Abschied vom Lästern – ein Kabarettist fordert sich heraus

abschied-vom-laestern-jpeg

Wer immer lästert, ist mit sich selbst unzufrieden heißt es. Wer will schon dauernd mit sich selbst unzufrieden sein. Was aber, wenn Klucke als Kabarettist schon aus beruflichen Gründen permanent lästern muss? Obwohl er mit sich selbst eigentlich höchst zufrieden ist. Dafür aber höchst unzufrieden mit dem Zustand unserer Gesellschaft. Wenn zum Beispiel sein Deo versagt, kann er sich trotzdem noch gut riechen. Aber wenn Deutschland immer muffiger wird, dann stinkt ihm das gewaltig. Da wird das Lästern schnell zur Last. So wie unfreiwilliges Aufstoßen. Wenn er sich mal entspannt hängen lassen will, dann lästert es einfach spontan aus Klucke raus: Spöttische Blähungen, boshafte Faulgase, höhnisches Stänkern. Da setzt sich im Bus niemand neben ihn. Also lässt man er Lästern lieber sein? Ich will ja nicht lästern: Aber…

„Einhart Klucke zeigt im TiG7 einmal mehr, wie unverzichtbar politisches Kabarett gerade in diesen Zeiten ist.“ (Mannheimer Morgen)

Freitag, 31. März und Samstag, 1. April um 20 Uhr

Eintritt: 14 Euro, ermäßigt 10 Euro

 

unter.wasser – a farewell party

Eine Reise an die Ränder Realität.

Gastspiel vom figuren theater tübingen

unter.wasser - figuren theater tübingen

Wir alle kennen sie, die Tage unter Wasser, die Minuten und Sekunden ohne Sauerstoff und Gleichgewicht, plötzliche Momente in einer anderen Wirklichkeit. Die Inszenierung des figuren theater tübingen taucht zu diesen Momenten, zu Vergessenem und Versunkenem und schafft Begegnungen unter der Wasseroberfläche der Realität. Da sitzt sie uns am Tisch gegenüber, die Zeit, das alte Luder, und trinkt Schnaps. Sie lädt ein zum Erinnern und Vergessen, zum Abschied vom einen und der Ankunft in einem anderen Leben.

Zwei Darsteller, ein altes Radio und erstaunliche Erscheinungen bitten zu einer Reise in unbekannte Sphären. Mit Mitteln des Figurentheaters verschieben sich die Grenzen der Wahrnehmung und die Schwerkraft wird ausgehebelt. Ein poetischer Tauchgang mit Wasser und Schnaps für 30 Zuschauer.

 

Mit: Sabine Effmert und Christian Glötzner
Regie: Frank Soehnle
Ausstattung: Ulrike Andersen, Anja Kilian und Frank Soehnle
Musik: Johannes Frisch
Assistenz: Leonard Wanner
Logbuch Begleitung: Birgit Heiderich
Fotos: Leo Wagner


Eine Koproduktion des figuren theater tübingen mit dem Figurentheater Bremerhaven, Glötzner Produktionen, Figurentheater Anja Kilian Hamburg und Sabine Effmert.
Gefördert vom Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg, dem Kulturamt der Universitätsstadt Tübingen und dem Kulturamt Bremerhaven.

Freitag, 7. April um 20 Uhr

Eintritt: 14 Euro, ermäßigt 10 Euro